15 49.0138 8.38624 1 1 6000 1 http://thaipark.de 300

Som Tam zum selber machen – So gelingt dir der beliebteste Papayasalat Thailands

Thailand gehört zu den wichtigsten Touristendestinationen weltweit. Ob Strände, tropische Fauna und Dschungel, Abenteuer oder Entspannung: In Thailand kannst du alles finden. Natürlich bietet Thailand auch wahnsinnig gutes Essen. Zahlreiche Gerichte und traditionelle Delikatessen laden zum ausführlichen Schlemmen ein. Vorsicht das da keine extra Kilos mit nach Hause gebracht werden!

Besonders beliebt, sowohl bei Einheimischen als auch bei Touristen ist der Papayasalat in Thailand – Som Tam. Som Tam kommt ursprünglich aus dem Nachbarland Laos gilt heute jedoch auch in Thailand als Nationalgericht. Überall in Thailand kann man den scharfen Papayasalat mittlerweile finden, vor allem aber im Nordosten des Landes. Übersetzt heißt Som Tam übrigens so etwas wie „Sauer & Zerstoßen“. Das kommt nicht von ungefähr. Som Tam zeichnet sich durch einen unvergleichlichen süßen und scharfen Geschmack aus. Die zerstoßene Papaya wird mit erfrischendem Limonensaft und Chilischoten kräftig gewürzt und mit der so typischen Thai-Fischsoße angereichert.

Um Som Tam Salat zu genießen, musst Du nicht nach extra nach Thailand reisen. Wir zeigen dir, wie Du Som Tam ganz einfach und schnell zu Hause zubereiten kannst. So gelingt der Papayasalat im Handumdrehen!

 


Einzigartiger Geschmack
Som Tam vereint die vier typischen Geschmacksrichtungen in Thailand: Er ist süß (Papaya), sauer (Limetten- und Zitronensaft), scharf (Chili) und salzig (Fischsoße). Ein aufregendes Geschmackserlebnis. Um Som Tam selber zu machen, brauchst Du eine frische unreife Papaya, die es z.B. in Asia-Märkten gibt. Wer keinen Asia-Markt in der Nähe hat, kann statt der Papaya auch Rosenkohl oder Mohrrüben verwenden. Das ist dann zwar nicht mehr traditionelle Thai-Zubereitung aber trotzdem köstlich! Die feinen und dünnen Streifen am besten mit einem Streifenschäler oder Gemüsehobel schneiden.

 

Welche Variante darf es sein?
Der scharfe Papaya Salat wird in Thailand meist in zwei verschiedenen Varianten gegessen. Die Grundzutaten verändern sich dabei kaum:
Som Tam Phoo: Scharfer Papaya Salat mit gesalzenen Flusskrebsen
Som Tam Thai: Scharfer Papaya Salat mit getrockneten Garnelen und zermahlenen Erdnüssen

 

Som Tam Zutaten – Für 2 Personen
Was brauchst Du für Som Tam? Für einen authentischen Thai Geschmack brauchst Du folgende Zutaten:

Unreife und grüne Papaya (oder Rosenkohl / Mohrrüben), 200 Gramm gerieben. Beim Papaya-Kauf beachten: Die Papaya sollte nicht weich, sondern fest sein. Das lässt sich am besten testen, indem Du mit deinen Fingern auf die Papaya drückst. Gibt sie dem Druck etwas nach, ist die Papaya bereits zu reif!

  • 5 Stück Tomaten, am besten Cherry- oder Thai Tomaten
  • 4 x Rote Chilischoten
  • 1 x Esslöffel Thai Fischsauce (Gibt im Asiamarkt)
  • 1 x Esslöfel getrocknete Schrimps (Gibts im Asiamarkt)
  • 2 Stück Knoblauchzehen (geschält)
  • 2-3 Stück oder 50 Gramm Schlangenbohnen
  • 1 x Esslöffel Limettensaft
  • 1 x Esslöffel Palmzucker (oder Braunzucker)
  • 2 x Esslöfel geröstete Erdnüsse, am besten ohne Salz

Die Papaya vorher unbedingt aushüllen und die weißen Samen im Inneren mit einem Löffel herauskratzen und entfernen. Diese sind nicht essbar!

 

Diese Koch-Utensilien brauchst Du
Im Grunde brauchst Du für die Zubereitung des Som Tam nur 2 Utensilien:
Einen Gemüsehobel /  Streifenschäler / Papaya Slicer
Einen Mörser und Holzstößel

 

So bereitest Du Som Tam zu
Som Tam ist schnell zubereitet. Die Zubereitungszeit für einen Salat für 2 Personen beträgt ungefähr 15-25 Minuten. So geht’s:

Zunächst wird zermörsert: Gebe eine geschälte Knoblauchzehe und die Chilischoten in den Mörser und zerdrücke alles, aber nicht zu heftig. Es sollte keine breiartige Masse entstehen. Wer es nicht besonders scharf mag, sollte mit den Chilischoten natürlich sparsam umgehen. Auch wenn die Thais drauf schwören, ist Chili natürlich kein Muss! Der Papaya Salat schmeckt auch ohne Chili ganz fabelhaft – zumindest für europäische Geschmäcker.

  1. Die Schlangenbohnen klein schneiden und mit der Hälfte der gerösteten Erdnüsse in den Mörser geben und alles weiter zerdrücken.
  2. Die Tomaten schneiden, halbieren und zerdrücken. Nicht zu stark, aber solange bis der Tomatensaft herauskommt.
  3. Anschließend die getrockneten Garnelen hinzugeben und in größere Stücke zerkleinern, nicht zermatschen!
  4. Jetzt den Limettensaft hinzufügen, den Palmensaft und die Fischsauce. Alles weiter zerdrücken und mit einem Löffel behutsam mischen.
  5. Aber Achtung: Die Fischsauce schmeckt in der Regel recht stark, deshalb unbedingt zwischendurch immer mal wieder abschmecken!
  6. Die restlichen Erdnüsse hinzugeben und nach Bedarf noch einmal mit dem Palmenzucker und Limettensaft verfeinern und abschmecken.

 

Die Zubereitung in Bildern:


1. Papaya schälen und die weißen Kerne im Inneren entfernen. Alles gründlich abwaschen und die Papaya dann mit einem Gemüsehobel oder Papaya Slicer  in lange Streifen schneiden.

2. Die frischen Schlangenbohnen in kleine Stücke schneiden, die Tomaten halbieren und alles in den Mörser hinzugeben.

3. Das Chili und die Knoblauchzehen in den Mörser geben und zerquetschen. Auch die Hälfte der gerösteten Erdnüsse hinzugeben und ebenfalls zerdrücken.

4. Die Tomaten in den Mörser geben und solange zerdrücken bis der Saft herauskommt. Anschließend die Fischsauce, Limettensaft und den Palmzucker dazugeben und abschmecken.

5. Jetzt die feinen Scheiben der Papaya hinzufügen und mit dem Holzstößel zerdrücken. Jedoch nur leicht, es sollte kein Brei entstehen. Dann alles mit einem vorsichtig umrühren und vermischen.

6. Der letzte Schritt: Nun mit Palmzucker, Limettensaft und Fischsauce verfeinern und die andere Hälfte der gerösteten hinzugeben. Noch einmal abschmecken und das war’s! Ziemlich einfach, oder?

7. Den Salat aus dem Mörser in eine Schüssel umfüllen und hübsch anrichten. Der Salat ist jetzt fertig und bereit zum Verzehr. Guten Appetit!

Mögliche Beilagen
Som Tam kann wunderbar mit verschiedenen Beilagen kombiniert werden. In Thailand als Beilage besonders beliebt sind Reisnudeln, Hühnchen, Salatblätter, Pak Choi, Schlangenbohnen, Thai Basilikum oder Klebreis. Natürlich kann man auch einfach Brot oder Kartoffeln dazu essen!

Wenn der Salat sehr scharf ist, bietet sich diverse Rohkost an, da diese dem Salat etwas die Schärfe nimmt. Vor allem Zitronen sind hier empfehlenswert. Der Klebreis und das Hühnchen haben auch eine sinnvolle Funktion: Sie verhindern mögliche Magenprobleme, die aufgrund des Chilis nicht ausgeschlossen werden können.

 

So kannst du Som Tam variieren
Der scharfe Papayasalat ist zwar recht einfach und schnell zu machen, erfordert aber natürlich einige Zutaten, die man nicht in jedem beliebigen Supermarkt finden kann. Deshalb kann man das Rezept nach Belieben individuell anpassen.

 

Hier einige Beispiele:

  • Statt Palmzucker kannst Du natürlich auch normalen Zucker oder Stevia benutzen.
  • Wer keine Fischsauce mag, kann diese komplett weglassen oder Sojasauce verwenden.
  • Statt Papaya können Salatgurken, Möhren, Kohlrabi, Rosenkohl oder Paprika verwendet werden.
  • Wer keine Erdnüsse verträgt, kann stattdessen Walnüsse oder geriebene Haselnüsse nehmen – oder die Nüsse komplett weglassen.
  • Statt Limettensaft einfach Zitronensaft verwenden.
  • Wer keine Schlangenbohnen mag, kann zu grünen Bohnen, Kidneybohnen oder Erbsen greifen.

 

Som Tam für Veganer und Vegetarier
Selbstverständlich kann Som Tam auch vegan oder vegetarisch gegessen werden. Dazu einfach die Garnelen weglassen (oder ersetzen, z.B. durch Tofu oder Kichererbsen) und statt Fischsauce Sojasauce oder Essig verwenden.

Som Tam ist der beliebteste Salat in Thailand und eine wahre Geschmacksexplosion. Probiere unser Rezept nach traditioneller Thai Zubereitung aus. Du wirst nicht enttäuscht sein!

Teilen:
LETZTER BEITRAG
Die Grundlagen in Thailändisch lernen – Schnell und einfach
NÄCHSTER BEITRAG
So buchst du Hotels, Hostels und Bungalows in Thailand – Günstig und schnell!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen